Schwäbische Forschungsgemeinschaft e.V.

Sitz: Universität Augsburg





Anschrift:

Schwäbische Forschungsgemeinschaft
Eichleitnerstr. 30
D-86159 Augsburg
Tel.: 0821/596841 und 576442
Fax: 0821/572822
E-mail: Anke.Sczesny@kbl.badw.de

Gründung:

Die Schwäbische Forschungsgemeinschaft (SFG) wurde am 18. Oktober 1949 in Augsburg gegründet. Der damalige Vorsitzende der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Max Spindler, überreichte den 26 Gründungsmitgliedern die Urkunden über ihre Mitgliedschaft.
Nachdem die SFG bis dahin in Verbindung mit der Kommission für bayerische Landesgeschichte gestanden hatte, fand am 12. Februar 1993 mit der Gründung eines gemeinnützigen eingetragenen Vereins die rechtliche Verselbständigung statt. Die enge Verbundenheit mit der Kommission für bayerische Landesgeschichte blieb jedoch weiter bestehen, was seitens der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus durch die Einrichtung einer „Schwäbischen Forschungsstelle Augsburg“ (SFA), die in den Räumen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft untergebracht ist, zum Ausdruck gebracht wurde.
Von 1989 bis 1999 unterhielt die SFG eine Arbeitsstelle für Auswanderungsgeschichte.

Aufgaben:

Aufgabe der SFG ist laut Satzung „die planmäßige wissenschaftliche Erforschung und Bearbeitung der Geschichte und Landeskunde Bayerisch-Schwabens und die Veröffentlichung entsprechender Quellen und Forschungsergebnisse“. Zur Erfüllung dieser Aufgabe betraut die SFG geeignete Fachleute und sorgt für die Herausgabe der Arbeitsergebnisse in ihren Publikationsreihen. In ihnen spiegeln sich die unten näher erläuterten Forschungsschwerpunkte der SFG und der mit ihr eng kooperierenden SFA.

Mitglieder:

Die Schwäbische Forschungsgemeinschaft e.V. zählt derzeit 56 Mitglieder (25 außerhalb des n.c., 31 innerhalb des n.c.) aus den Fachrichtungen Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie, Denkmalpflege, Geographie, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Volkskunde:

Dr. Rolf KIESSLING, 1974
Erster Vorsitzender und Leiter der SFA
o. Universitätsprofessor i.R.

Dr. Helmut GIER, 1990
Zweiter Vorsitzender
Bibliotheksdirektor i.R.

Dr. Gerhard HETZER, 1996
Vorstandsmitglied
Direktor des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München

Dr. Marita KRAUSS, 2008
Vorstandsmitglied
o. Professorin, Universität Augsburg
Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte

Bezirkstagspräsident Jürgen REICHERT, 2012
Vorstandsmitglied
Direktor der St. Gregor Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Bezirk Schwaben

Dr. Werner SCHIEDERMAIR, 1996
Vorstandsmitglied
Honorarprofessor, Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ministerialrat i.R.

Dr. Sabine ULLMANN, 2001
Vorstandsmitglied
Professorin, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt


 

Anton AUBELE, 2007
Oberstudienrat i.R.

Dr. Wolfgang AUGUSTYN, 2006
Professor, Universität München
Stv. Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte München

Dr. Lothar BAKKER, 1994
Leiter des Römischen Museums Augsburg

Dr. Christoph BECKER, 2009
o. Professor, Universität Augsburg
Bürgerliches Recht und Zivilverfahrensrecht, Römisches Recht und Europäische Rechtsgeschichte

Dr. Dr. h.c. (Metz) Josef BECKER, 1986
em. o. Universitätsprofessor

Dr. Johannes BURKHARDT, 1993
o. Universitätsprofessor i.R.

Dr. Claus-Peter CLASEN, 2000
em. Universitätsprofessor (Los Angeles)

Dr. Michael CRAMER-FÜRTIG, 2004
Archivdirektor, Leiter des Stadtarchivs Augsburg

Dr. Wolfgang CZYSZ, 1994
Honorarprofessor, Univ.-Doz., Universität Innsbruck

Dr. Thomas ENGELKE, 2014
Archivdirektor, Leiter des Staatsarchivs Augsburg

Dr. Peter FASSL, 1996
Bezirksheimatpfleger, Bezirk Schwaben

Dr. P. Ulrich FAUST OSB, 2000
Professor, Alte Bibliothek und Archiv der Abtei

Dr. Karl FILSER, 1984
em. o. Universitätsprofessor

Dr. Peter FLEISCHMANN, 2001
Privatdozent, Universität Erlangen-Nürnberg
Ltd. Archivdirektor, Leiter des Staatsarchivs Nürnberg

Dr. Hans FREI, 1971
Honorarprofessor, TU München
Ltd. Museumsdirektor i.R.

Horst GAISER, 1982
Rechtsanwalt

Dr. Thomas GROLL, 2006
Hochschulpfarrer und Bistumshistoriker der Diözese Augsburg
Pfarrhaus Heiligste Dreifaltigkeit

Dr. Elisabeth GRÜNENWALD, 1981
Fürstliche Oberarchivrätin i.R.

Dr. Günter HÄGELE, 1998
Bibliotheksdirektor, Universitätsbibliothek Augsburg

Dr. Martina HAGGENMÜLLER, 2001
Archivdirektorin, Bayerisches Hauptstaatsarchiv München
Leiterin der Abt. IV Kriegsarchiv

Dr. Paul HOSER, 2003
Historiker

Dr. Herbert IMMENKÖTTER, 1997
Universitätsprofessor i.R.

Dr. Martin KAUFHOLD, 2010
o. Professor, Universität Augsburg
Mittelalterliche Geschichte

Dr. Werner KÖNIG, 1993
Universitätsprofessor i.R., Akad. Direktor i.R.

Dr. Günther KRAHE, 1977
Landeskonservator i.R.

Dr. Ferdinand KRAMER, 2014
o. Professor, Universität München
1. Vorsitzender der Kommission für bayerische Landesgeschichte

Dr. Georg KREUZER, 1994
Universitätsprofessor i.R.

Dr. Thomas KRÜGER, 2012
Privatdozent, Akad. Rat, Universität Augsburg
Mittelalterliche Geschichte

Dr. Hans-Jörg KÜNAST, 2011
Historiker

Dr.Reinhard LAUBE, 2014
Bibliotheksdirektor, Leiter der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

Dr. Werner LENGGER, 2001
Archivoberrat, Universitätsarchivar der Universität Augsburg

Dr. Wilhelm LIEBHART, 1992
Professor, Fachhochschule Augsburg

Dr. Christof PAULUS, 2013
Privatdozent LMU München, Lehrer Gymnasium Friedberg

Dr. Wolfgang PETZ, 2009
Studiendirektor

Dr. Hans PÖRNBACHER, 1995
em. o. Universitätsprofessor

Dr. Walter PÖTZL, 1988
Universitätsprofessor i.R.

Dipl.-Geograph Michael RITTER, 2011
Wiss. Mitarbeiter, Bayerischer Landesverein für Heimatpflege

Dr. Franz SCHAFFER, 1977
em. o. Universitätsprofessor

Dr. Dietmar SCHIERSNER, 2006
Professor, Pädagogische Hochschule Weingarten
Wiss. Leiter des Fugger-Archivs Dillingen

Dr. Alois SCHMID, 1999
o. Universitätsprofessor i.R.

Dr. Reinhard H. SEITZ, 1977
Ltd. Archivdirektor i.R.

Dr. Wilfried SPONSEL, 1997
Archivleiter
Stadtarchiv Nördlingen

Dr. Thaddäus STEINER, 1974
Studiendirektor i.R.

Dr. Wilhelm VOLKERT, 1962
em. o. Universitätsprofessor

Dr. Manfred WEITLAUFF, 2003
Prälat, em. o. Universitätsprofessor

Dr. Klaus WOLF, 2013
Professor für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der
Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern, Universität Augsburg

Dr. Wolfgang WÜST, 1992
o. Professor, Universität Erlangen-Nürnberg, Department Geschichte,
Bayerische und Fränkische Landesgeschichte

Dr. Helmut ZÄH, 2006
Wiss. Angestellter, Universität Heidelberg

Dr. Walter ZIEGLER, 1994
o. Universitätsprofessor i.R.

Wiss. Mitarbeiterin:

Dr. Anke SCZESNY
(Schwäbische Forschungsstelle Augsburg der Kommission für bayerische Landesgeschichte)

Arbeitsschwerpunkte:

In den „Studien zur Geschichte des bayerischen Schwabens“ (Reihe 1) erscheinen selbständige Monographien zu verschiedenen Themen aus der Geschichte und Landeskunde Bayerisch-Schwabens. Eine der wichtigsten Arbeitsvorgaben der SFG, die Edition von grundlegenden Quellen zur bayerisch-schwäbischen Geschichte, wird in den Reihen 2 (Urkunden und Regesten), 5 (Urbare und Rechtsquellen) und 12 (Amtliche Berichte aus dem bayerischen Schwaben) umgesetzt. In den Bänden der „Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben“ (Reihe 3) werden in Beiträgen verschiedener Autoren bekannte und interessante Persönlichkeiten porträtiert, die - sei es durch Geburt oder durch ihr Wirken – in einer engen Verbindung zum bayerisch-schwäbischen Raum standen. Mit dem großen Kaufmannsgeschlecht der Fugger, die in der Zeit der Renaissance von Augsburg aus weltweite Geschäfte tätigten und als Grundherren in Schwaben eine maßgebliche Rolle spielten, beschäftigen sich die „Studien zur Fuggergeschichte“ (Reihe 4). Reihe 6 bietet „Reiseberichte und Selbstzeugnisse aus Bayerisch-Schwaben“. Neueren kulturgeschichtlichen Forschungsansätzen widmen sich die Reihen 8 (Matrikeln bayerisch-schwäbischer Schulen), 9 (Historische Migrationsforschung in Bayerisch-Schwaben), 10 (Quellen zur historischen Volks- und Landeskunde) und 11 (Quellen und Darstellungen zur jüdischen Geschichte Schwabens).
wichtiges Forum für die landesgeschichtliche Forschung, nicht zuletzt an der Universität Augsburg, bieten die „Augsburger Beiträge zur Landesgeschichte Bayerisch-Schwabens“ (Reihe 7), deren Herausgabe ab Band 7 die Forschungsstelle Augsburg der Kommission für bayerische Landesgeschichte übernommen hat. Weiter geben die Forschungsgemeinschaft und (ab Lieferung 5) die Forschungsstelle der Kommission die 2. Auflage des 1955 von Wolfgang Zorn begründeten „Historischen Atlas von Bayerisch-Schwaben“ heraus, der seit 1982 in mehreren Lieferungen erscheint.

Siehe Veröffentlichungsverzeichnis der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft und der Schwäbischen Forschungsstelle Augsburg der Kommission für bayerische Landesgeschichte.

Kooperierende Forschungseinrichtungen:

Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Schwäbische Forschungsstelle Augsburg der Kommission für bayerische Landesgeschichte

Lehrstuhl für Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte, Universität Augsburg


Zurück zum Seitenanfang

©Schwäbische Forschungsgemeinschaft; letzte Änderung am 15.11.2015
Kritik und Anregungen an: Webmaster